Dachzeltnomadin Rebecca

Dachzeltnomadin Rebecca

Dachzeltnomadin: Sprung von der Karriereleiter ins mobile Arbeiten 

Irgendwie war das alles gar nicht so geplant, aber so wie es ist, fühlt es sich gut an. Leben ist eben das, was passiert, während man eifrig dabei ist, andere Pläne zu schmieden. 

So ungefähr beginnt meine Geschichte. Früher war meine Zukunft ganz genau geplant. Erst Karriere, dann heiraten, dann Haus bauen, dann Kinder, dann… Ja, was kommt eigentlich dann? Diesen Plan habe ich ziemlich strikt verfolgt und habe spannende Weggabelungen zwar gesehen, aber ignoriert. 

Ich habe diese neuen, abenteuerlichen Wege so lange ignoriert, bis ich mich verliebt habe. Verliebt in die Berge. Diese Liebe hat mich in ganz neue Welten geführt und begleitet mich bis heute, wann immer ich es mir einrichten kann.

Damals, als ich vor fünf Jahren nach Österreich ausgewandert bin, war ich noch Betriebsleiterin in der Systemgastronomie. Ich gab meinen deutschen Betrieb ab und übernahm voller Elan die österreichische Leitung eines Gastronomiebetriebes – mit Blick auf die wundervolle Bergwelt Kärntens.

Bis dahin hatte ich mit Camping wenig am Hut. Wenn ich überhaupt mal Urlaub gemacht habe, war ich eher der Typ “teure Urlaube in chicen all-inklusive Hotels” zu machen. Man arbeitet ja schließlich, um sich auch mal was zu gönnen. 

Dachzeltnomadin Rebecca
@alpinfreunde.at


Dachzeltnomadin: Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt 

Dann kam aber auch hier wieder alles anders als geplant. Das scheint mein neues Lebensmotto zu werden. Nach nur einem Jahr habe ich mich schweren Herzens nach knapp zehn Jahren in der Company von der Gastro getrennt und mich als Unternehmensberaterin versucht. Noch mehr Arbeit, noch mehr Luxus, noch mehr chice Hotels und teure Firmenwagen. Könnt ihr euch vorstellen, dass ich jeden Tag in Kostüm mit Pumps und geglätteten Haaren zur Arbeit gegangen bin? Ich kann mir das gerade gar nicht mehr wirklich vorstellen. 

In diesem Job hatte ich dann das erste Mal seit langem Zeit, wirklich Urlaub zu machen. Norwegen stand auf dem Plan der Pläne. Da mir die Hotels in Norwegen zu teuer waren, wollte ich mit Zelt unterwegs sein. Alleine im Zelt fand ich aber dann doch ein wenig waghalsig so ganz ohne Camping Erfahrung. Dann bin ich auf ein Video von Thilo gestoßen und wusste sofort: Ein Dachzelt wird es. 

Gedacht, getan. Nur ein paar Wochen später hatte ich ein Dachzelt und habe mich ohne jede Erfahrung direkt aufgemacht, um drei Wochen Wildnessurlaub in Norwegen zu verbringen. 

Dachzeltnomadin Rebecca
@Rebecca Roß


Dachzeltnomadin: Glückliche Begegnung 

Dort habe ich dann glücklicherweise Thilo getroffen, der mich bis heute auf meinem Weg begleitet. Zu diesem Zeitpunkt war gerade die Idee der Dachzeltnomaden geboren worden und ich konnte live, Teil der Organisation vom ersten Dachzeltnomaden Treffen der Welt werden. Ich war sofort begeistert von der Community und dem Flair auf dem ersten Treffen, aber auch von der ganzen Orga im Hintergrund. 

Von da an habe ich mich immer mehr eingebracht und bin seit dem ersten DACHZELT FESTIVAL fester Bestandteil von Dachzeltnomaden. Ich freue mich tagtäglich darüber, die Community mit meiner Arbeit zu bereichern und durch unsere gemeinnützigen Projekten zusätzlich Gutes zu tun. 

Kleiner Funfact am Rande: Ich wollte übrigens nach meinem Abi 2007 Event-Management studieren. 10 Jahre später – ein paar Erfahrungen als Arbeitgeber mit großen Teams und Arbeitnehmer in großen Projekten reicher – lebe ich meinen Traum und darf genau diesen Job ausüben. Noch dazu mit tagtäglichem Urlaub im Gepäck. 

Aber wie kam es jetzt noch einmal dazu, dass ich Vollzeit im Auto gelandet bin? Habe ich mir das schon immer erträumt? Oder war das doch eher Zufall, wie so vieles im Leben?


Dachzeltnomadin: Umzug ins Auto 

In meinem ersten Sommer mit Dachzelt (2017) war ich nur wenige Nächte zuhause in meiner Wohnung. Jede freie Minute war ich in den Bergen und mit Dachzelt unterwegs. Meine Wohnung war nur noch dafür da, Wäsche zu waschen und Koffer zu packen. Von Montag-Freitag war ich für meinen Job als Unternehmensberater im Hotel, von Freitag bis Sonntag im Dachzelt in den Bergen. 

Niemals hätte ich gedacht, dass ich schon drei Monate nach meinem ersten Trip mit dem Dachzelt nicht mehr in meine Wohnung zurückkommen werde. Niemals hätte ich mir auch nur ausgemalt, mit Auto und/oder Van Vollzeit unterwegs zu sein. Das ist einfach so passiert, weil es sich richtig angefühlt hat. Das war nie mein Wunsch, aber jetzt lebe ich genau diesen Traum. 

Ich kann überall sein, wo ich gerne bin. Ich kann tagtäglich die wundervolle Natur genießen. Ich kann die schönsten Plätze zum Arbeiten ansteuern. Das alles bietet mir das Arbeiten von unterwegs. Vor allem aber kann ich Freizeit und Arbeit ideal miteinander verbinden.

Natürlich bringt das Arbeiten von unterwegs auch Herausforderungen mit sich – sei es ein Mangel an Strom, Kälte, Lärm, schlechtes Internet, doofes Wetter oder nervige Passanten. Die kleinen Nachteile stehen aber für mich in keinerlei Verhältnis zu den tollen Vorteilen, die das mobile Arbeiten und Reisen für mich mitbringen. 

Dachzeltnomadin Rebecca
@Rebecca Roß


Dachzeltnomadin: Totale Freiheit 

Wer kann sich schon den schönsten Tag der Woche für eine Bergtour aussuchen? Wer kann, wenn es im Urlaub an einem wundervollen Ort regnet, einfach noch ein paar Tage bleiben, bis es schön wird? Wer kann im Stau einfach auf den Rastplatz fahren und ein bisschen was arbeiten, bis der Stau weg ist? Wer kann vom Büro aus heute das Meer und morgen die Berge sehen?

Ich feiere das Arbeiten von unterwegs wirklich täglich. Auch wenn ich mich immer wieder darüber freue, in bekannten Gegenden zu sein und Freunde wiederzutreffen, die ein normales Leben führen, mag ich die Flexibilität des mobilen Arbeitens nicht mehr missen. 


Danke Universum für diese Chance!


Meine Tipps für ein Leben und Arbeiten von Unterwegs:

  1. Keine Angst haben vor dem Zurückgehen.
  2. Es gibt keine falsche Entscheidung, nur die, wenn man sich nicht entscheidet.
  3. Mit wenig starten.

Shownotes:

Instagram Profil von Rebecca

Homepage Dachzeltnomaden

Facebook Profil der Dachzeltnomaden

Instagram Profil der Dachzeltnomaden

Deine CAMPER NOMADS Hosts
Anja, Dominic, Thilo & Mogli




3 Antworten

  1. Hallo Rebecca,
    du hattest…oder hast das glück und kannst von Unterwegs arbeiten. Aber nicht jeder hat dieses Glück. Viele machen einen ganz normalen Job, z.b. in einer Fabrik. Wenn solche Menschen so leben möchten, haben sie ja fast keine Chance dazu. Von was sollen sie denn auch leben? Was rätst du solchen Menschen, ohne großes vermögen und ohne einen solchen job?
    Lg;S.Dörr

    1. Ich bin mir nicht sicher, ob es bei mir Glück, oder Schicksal ist…

      grundsätzlich denke ich aber, dass jeder das machen kann, was er/sie glücklich macht. Man muss es sich nur trauen und die Abstriche machen, die dafür nötig sind (z.B. minimalistisch leben, wegen geringem Gehalt, dafür glücklich im Job).

      Ich rate also immer dazu glücklich zu sein und (gute) Pläne einfach mal Uber den Haufen zu werfen! Denn:

      “Leben ist das, was passiert, während man eifrig dabei ist Pläne zu schmieden.”

      Liebe Grüße,
      Rebecca

  2. Hey liebe Rebecca, und natürlich auch der Rest des dzn-Teams,
    Hab den ersten Podcast heute von euch gehört, und finde es schön zu hören das andere Menschen auch erst zögern etwas Neues anzugehen, auszuprobieren. Hatte das vor 15 Monaten auch, der Schritt in die Selbstständigkeit war schon lange im Kopf vorhanden und das angehen wurde immer wieder von etwas anderem verhindert bzw hinausgezögert bis ich irgendwann zu meiner Freundin ( heute meine Frau ) sagte :” ich geh jetzt zur Gemeinde und melde das blöde Gewerbe an und mach das was ich kann: mein eigenes Geld verdienen mit dem Job der mein halbes Leben nicht 1% langweiliger geworden ist. Und was soll ich sagen, ich liebe es heute Selbstständig zu sein als Malermeister und mir eben mein Leben einzuteilen wie ich es mag, meine Familie mich braucht und was mein Körper sagt was er machen kann.
    Frei sein trotz der Arbeit, zu entscheiden wann ich was verdienen möchte und eben unabhängig, beispielsweise mal für ein Wochenende mit dem Wohnwagen weg um einen neuen Campingplatz zu besichtigen oder mal kurzfristig für eine Woche in Urlaub fahren das macht es sinnvoll und angenehm für meine Familie und mich.
    Bewundere euren Mut einfach das Notwendigste zu behalten und den Rest für die Leidenschaft aufzugeben und hinter sich zu lassen was einem gut und teuer war, Haus Wohnung usw.
    Spiele momentan mit dem Gedanken mir erst mal ein Dachzelt auszuleihen um zu sehen mag ich das mehr als den Wohnwagen, und wie teilt man sich auf wenn man drei Kinder (17,13,5 ) auch mitnehmen möchte/müsste…
    Bleibe euch treu, auch dem lieben Thilo der mich hierher entführt hat, mehr oder weniger 😉
    Lg und danke für die Eindrücke von euch allen
    euer
    me. David Powell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere interessante Podcastfolgen

Nelson da Silva

Nelson da Silva

Nelson da Silva erzählt uns in der heutigen Podcastfolge über seine ganz persönlichen Erfahrungen als Camper Nomade und warum ihm das Thema Minimalismus geholfen hat, sich selbst besser kennenzulernen.

Weiterlesen »
Haggi aka Frankonian Camper

Haggi aka Frankonian Camper

Schon seit früher Kindheit ist Haggi ein großer Campingfan.
In der heutigen Podcast Folge verrät er uns, wie er seinen Vollzeitjob als Trucker und Disponent mit seinem Hobby super kombinieren kann.

Der Frankonian Camper hat mittlerweile eine riesige Camper Community aufgebaut, die sich gegenseitig mit Rat und Tat zur Seite steht.

Weiterlesen »

Unsere Ausrüstung:

MacBook Air 13″*

Samson Meteor USB Podcast Mikrofon*

Zoom H2N Podcast Mikro*

Zoom APH-2n Zubehörpaket*

Externe Festplatte 1TB*

Externe Festplatte 5TB*

———————–

Wenn auch du so ein cooles Intro für deinen Podcast haben möchtest, eine Anrufbeantworter Stimme brauchst oder du Hilfe bei deinen Audios benötigst, dann ist Manu von Schalldose on Tour auf jeden Fall der Mann für dich!

Herzlichen Dank lieber Manu, für deinen Support! <3

———————–

Mehr Infos zu deinen CAMPER NOMADS Hosts findest du hier:

Anja: VANekdoten | Instagram | Facebook

Mogli: Life of Balu | Instagram | Facebook

Dominic: Camper On Tour | Instagram | Facebook

Thilo: VOGEL ADVENTURE | Instagram | Facebook | Youtube

———————–

*Die Links sind Affiliate-Links. Das bedeutet, du unterstützt mit deinem Kauf den CAMPER NOMADS PODCAST! – Du zahlst dadurch aber NICHT mehr! HERZLICHEN DANK!

Wir bringen dich auf den Weg!

Gemeinsam arbeiten, campen und nach vorn rocken!

Wir veranstalten Workations für CAMPER NOMADS, die ihr Business auf die Straße gebracht haben und bringen wollen!

– 4 Tage 3 Nächte
– max. 16 Teilnehmer
– gegenseitige Unterstützung
– haufenweise Inspiration
– intensiver Austausch
– geballte Motivation

> Hier erfährst du mehr <